Wasser - Unser Lebenselixier

Wasser

Wasser – Unser Lebenselixier

Der Mensch kann ohne Nahrung mehrere Wochen √ľberleben – ohne Wasser allerdings nur wenige Tage.¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† Wasser spielt in unserem K√∂rper eine ganz zentrale Rolle. Es ist Bestandteil unserer K√∂rperzellen und unabdingbar f√ľr den Stoffwechsel. Wenn wir nicht ausreichend Fl√ľssigkeit zu uns nehmen, k√∂nnen uns sogar die Bandscheiben Probleme bereiten. Wasser regelt die K√∂rpertemperatur und das nicht nur im Sommer, wenn wir schwitzen. Ist unser K√∂rper unterversorgt, dann schadet das unseren Organen ‚Äď und zwar allen. Besonders das Gehirn, die Schleimh√§ute, die Verdauung, die Nieren sowie unsere Haut sind auf eine ausreichende Fl√ľssigkeitszufuhr angewiesen, um N√§hrstoffe in die Zellen zu schleusen und die Ausscheidungsprozesse von Abbauprodukten zu bewerkstelligen1.¬† ¬†

Doch wieviel Wasser sollte man täglich zu sich nehmen?

Hier gehen die Meinungen auseinander. Ein gesunder Erwachsener ben√∂tigt i.d.R.¬† 2 – 3 Liter Fl√ľssigkeit pro Tag2. Es handelt sich hierbei nur um einen groben Richtwert. Wird der K√∂rper nicht ausreichend mit Wasser versorgt, dann k√∂nnen z.B. trockene Haut, Kopfschmerzen, M√ľdigkeit, Verstopfung und Konzentrationsmangel die Folge sein3.

Wasser trinken ‚Äď Basiswissen

Wenn von Fl√ľssigkeitszufuhr gesprochen wird, ist nicht immer nur von Getr√§nken die Rede. Den Hauptanteil sollte ein Erwachsener durch Fl√ľssigkeit zu sich nehmen, w√§hrend der Rest dem K√∂rper in der Regel durch feste Nahrung zugef√ľhrt wird. Eine allgemeine Faustformel gibt es f√ľr den individuell ben√∂tigten Wasserverbrauch nicht. Wir zeigt euch aber ein paar Faktoren und Anhaltspunkte, die einem dabei helfen den eigenen Wasserhaushalt besser in den Griff zu bekommen.

Faktor Alter

Der Wasserbedarf richtet sich u.a. nach dem Alter von Menschen. Besonders √§ltere Menschen gelten als besonders gef√§hrdet, nicht ausreichend zu trinken. Da die Nieren mit zunehmenden Alter die F√§higkeit verlieren Harn zu konzentrieren, wird mehr Wasser ausgeschieden und die Gefahr zu dehydrieren steigt. Dar√ľber hinaus ist es nicht un√ľblich, dass im Alter das Durstgef√ľhl stetig abnimmt. Welche Mengen in welchem Alter im Durchschnitt empfohlen werden, k√∂nnt ihr hier nachlesen: Wassermenge

Faktor Gewicht

Je mehr eine Person wiegt, desto mehr Fl√ľssigkeit muss sie zu sich nehmen. Das ist zwar eine weniger neue Erkenntnis, aber dennoch erw√§hnenswert, wenn man √ľber den unterschiedlichen Wasserhaushalt von M√§nner und Frauen spricht.

Rechner

Um diese beiden Faktoren zu kombinieren, hat die amerikanische Mayo Clinic4 eine Formel entwickelt, mit welcher sich der individuelle Wasserhaushalt berechnen l√§sst. Da ‚ÄěWasser pro Tag‚Äú in der amerikanischen Einheit Unze angegeben ist, muss das finale Ergebnis nochmals mit 0,03 multipliziert werden. Und schon habt ihr euren pers√∂nlichen Wasserhaushaltsplan.

Faktor Sport

Lediglich dieser Faktor kann nicht verallgemeinert werden, schließlich betätigt sich jeder von uns unterschiedlich. Doch es gilt, je mehr Sport getrieben wird, desto mehr sollte getrunken werden. Vorallem an heißen Tagen steigt mit Aufwand und Schweiß der persönliche Wasserbedarf.

In diesem Sinne: Genie√üt die sch√∂nen Sp√§tsommertage und trinken nicht vergessen ūüôā

Euer ABITIMA¬ģ CLINIC-Team

 

1 Quelle: https://www.onmeda.de/ernaehrung/wasserhaushalt_koerper-funktion-des-wassers-2333-2.html

2 Quelle: https://www.tk.de/techniker/gesund-leben/ernaehrung/trinken/wie-viel-wasser-soll-man-taeglich-trinken-2004796

3 Quelle: https://bessergesundleben.de/8-anzeichen-fuer-wassermangel/

4 Quelle: https://www.welt.de/kmpkt/article165750210/Diese-Formel-verraet-dir-deinen-taeglichen-Wasserbedarf.html