Das Wunderorgan

Auslöser für Hautprobleme

Viele äußere und innere Einflussfaktoren spiegeln sich in unserer Haut wider. Manche können wir nicht beeinflussen, jedoch können wir zur Erhaltung gesunder Haut sehr viel beitragen.

Zu den inneren Einflüssen gehören genetische Faktoren, die unseren Hauttyp, den Hautzustand und auch die biologische Hautalterung bestimmen. Auch Hormone können sich auf die Haut auswirken (z.B. Pubertät, Wechseljahre). Neigungen zu Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Psoriasis finden meistens in inneren Einflüssen ihrer Auslöser. Darüber hinaus können wiederum auch Erkrankungen wie Diabetes das Hautbild verändern.

Zu den äußeren Faktoren unserer Hautgesundheit zählen unsere Lebensweise, der allgemeine Gesundheitszustand und unsere Umwelt wie Klima oder UV-Strahlung. In diesen Bereichen haben wir die meiste Einflussnahme.

Besondere Gefahren für die Haut bestehen insbesondere bei:

  • Extremen Temperaturen und/oder – Schwankungen: Kälte im Winter kann die Haut austrocknen. Bei Hitze oder hoher Feuchtigkeit (z.B. Sauna, tropische Länder) kann die Haut durch vermehrte Schweiß- und Talgproduktion unter Umständen sehr darunter leiden.
  • UV-Strahlung (Sonne, Solarium): Sie kann die natürliche Hautbarriere schädigen und Krankheiten nach sich ziehen. Intensive Mittagssonne sollte gemieden werden, auch wenn Sun Blocker mit hohen Lichtschutzfaktoren eingesetzt werden. Darüber hinaus sollte man sich regelmäßig neu eincremen und vor allem Kleinkinder schützen.
  • Direkter Hautkontakt mit aggressiven Produkten wie Reinigungsmittel, Lösungsmittel und Farben sollten gemieden werden. Sie können die Zellstruktur und Barrierefunktion der Haut enorm beeinträchtigen.
  • Durch zu häufiges, zu langes und zu heißes Duschen oder Baden verliert die Haut Feuchtigkeit und Lipide. Der hauteigene Schutzmantel wird dadurch angegriffen.
  • Durch eine ungesunde Lebensweise schaden wir auch unserer Haut und beschleunigen ihren Alterungsprozess. Wer vorbeugt, erfreut nicht nur seinen Spiegel, sondern auch seinen allgemeinen Gesundheitszustand.
  • Tun Sie sich und Ihrer Haut Gutes, damit Sie sich lange an ihr erfreuen können:

    • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen mit frischen Lebensmitteln, bevorzugt Obst und Gemüse, die reich an Mineralstoffen und Vitaminen, vor allem Zink und B-Vitaminen, sind.
    • Vermeiden Sie Stress und anhaltende seelische Belastungen. Sorgen Sie für eine ausgeglichene Work-Life-Balance.
    • Bewegen Sie sich regelmäßig in Form von sportlichen Aktivitäten besonders an der frischen Luft und sorgen Sie für einen ausreichend erholsamen Schlaf.
    • Vermeiden Sie Rauchen. Zigaretten lassen die Haut durch verminderte Durchblutung und Versorgung mit Nährstoffen schneller altern und stellen das Hautgift Nummer 1 dar.
    • Meiden Sie Alkohol. Übermäßiger Alkoholkonsum strapaziert ebenso unsere empfindliche Hülle.
    • Trinken Sie ausreichend. Am besten Wasser, Früchte- oder Kräutertees, denn die Zellen benötigen Feuchtigkeit auch von innen.
    • Bevorzugen Sie luftige und atmungsaktive Bekleidung und Schuhe.
    • Gerade bei Problemhaut sollte übertriebene Körperhygiene und Pflege unterlassen werden. Hierdurch wird der hauteigene Schutzmantel nur noch mehr angegriffen und führt zur Verschlimmerung des Krankheitsbildes.